Arbeitssieg über die Mad Dogs Mannheim

22. November 2020

In einem vorgezogenen Bundesligaspiel kamen die Frauen der Memminger Indians zu einem 6: 4 (1:2/3:2/2:0) Arbeitssieg über die Mad Dogs aus Mannheim. Bis kurz vor dem Ende war das Spiel eine enge Kiste, dann konnten sich die Gastgeber den verdienten Sieg sichern.

In Bestbesetzung traten die Gäste aus Mannheim mit 18 Feldspielerinnen in Memmingen an. Im Kader der Indians gab die 16-jährige Katharina Häckelsmiller ihr Debut in der Frauen-Bundesliga Es ging auch gleich gut los, beide Teams kamen früh zu ersten Torchancen. Die Indians kamen dann aber immer besser in Schwung und sie erspielten sich ein deutliches  Chancenplus. Mannheims Torhüterin Svenja Laue wurde etliche Male geprüft und konnte sich mehrfach auszeichnen. Die Mad Dogs brauchten einige Zeit, um selbst wieder zu Angriffen zu kommen. Und doch waren sie es, die erstmals in diesem Spiel jubeln konnten. Michele Mohr konnte einen Querpass nach 14 Minuten zum 0:1 verwandeln – bis dahin der zweite Torschuss der Gäste. Doch die Maustädterinnen antwortete prompt, Daria Gleißner zog von der blauen Linie ab und der Schuss landete eine Minute später im Tor von Mannheim. Die erste Überzahlgelegenheit für die Gastgeber brachte den nächsten Treffer des Spiels, allerdings für die Mad Dogs. Die US Amerikanerin Alexandra Woken nutze einen Konter und überwand Laura Egger im Memminger Tor nach 18 Minuten zum 1:2. Es blieb der letzte Treffer in diesem Drittel.

Es dauerte ganze 76 Sekunden im Mittelabschnitt, bis der Ausgleich gelang. Kassandra Roache beruhigte die Nerven der Gastgeberinnen. Die Gäste zeigten sich aber keinesfalls geschockt und sie griffen weiter an, wann immer sich die Gelegenheit dazu ergab. So wurde es ein Drittel mit Chancen auf beiden Seiten. Dann hatten die Indians die Gelegenheit, fast 100 Sekunden in doppelter Überzahl zu spielen. Zunächst rettete die Latte für Mannheim, wenig später aber fiel doch der Memminger Führungstreffer zum 3:2. Sonja Weidenfelder konnte nach einem Gewühle vor dem Tor die Führung erzielen. Doch wieder konnte sich das führende Team nur kurz über selbige freuen, denn 16 Sekunden später zog Laura Brückmann ab und traf zum Ausgleich. Mannheim kam zu weiteren Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Dafür bekamen die Indians wiederum die Möglichkeit in doppelter Überzahl erfolgreich zu sein. Erneut war es Sonja Weidenfelder, die per Nachschuss zum 4:3 erfolgreich war. Doch es sollte nicht der letzte Treffer des Drittels sein, denn elf Sekunden vor der Pause ging Alexandra Woken alleine durch und traf zum 4:4-Pausenstand.

Die Indians wechselten zum letzten Drittel die Torhüterin, Emma Schweiger ging in den Kasten. Es blieb insgesamt ein hart umkämpftes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Dann bekamen die Gäste nach 46 Minuten die Möglichkeit es vier Minuten lang in Überzahl zu versuchen, doch die Maustädterinnen überstanden diese Phase unbeschadet. Und einige Minuten später hatten sie selbst ein Powerplay welches zum 5:4 führte. Kassandra Roache fälschte einen Schuss von Carina Strobel unhaltbar ins Tor ab. (50. Min). Entschieden war das Spiel damit natürlich noch nicht, beide Teams kämpften bis zur letzten Sekunde um weitere Treffer. Mannheim versuchte es am Ende ohne Torhüterin, aber das half nichts. Kassandra Roache konnte 78 Sekunden vor dem Ende den Memminger Sieg perfekt machen.

Am kommenden Wochenende geht es für die Indians zum Bundesligaaufsteiger nach Köln und hier sind sechs Punkte Pflicht.

Stimmen zum Spiel

Werner Tenschert, Headcoach: „Wir haben viel zu viele hochkarätige Chancen ausgelassen und es so versäumt, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen“

Daria Gleißner, Kapitänin: „Es war teilweise ein zerfahrenes Spiel, in dem wir unsere Leistung nicht zu 100 % aufs Eis bringen und viele Möglichkeiten nicht nutzen konnten. Dennoch haben wir verdient gewonnen“

Fotocredits: Alwin Zwibel (C)

21.11.2020 / 17:15 ECDC Memmingen Indians – Mad Dogs Mannheim 6:4 (1:2/3:2/2:0)


Tore:

0:1 (13:35) M. Mohr (Y. Reichelt, T. Schmitz)
1:1 (14:52) D. Gleißner (L. Kartheininger, K. Ott)
1:2 (17:41) A. Woken) SH1
2:2 (21:16) K. Roache (A. Bartsch, M. Swikull)
3:2 (29:58) S. Weidenfelder (K. Roach, C Strobel) PP1
3:3 (30:14) L. Brückmann (P. Clauberg)
4:3 (37:01) S. Weidenfelder PP2
4:4 (39:49) A. Woken
5:4 (49:44) K. Roache (C. Strobel, M. Swikull) PP1
6:4 (58:42) K. Roache (A. Bartsch, L. Kartheininger) ENG

Strafen: Memmingen 8 Min – Mannheim 16 Min

 

Zuschauer: 0

 

Es spielten: Laura Egger (40:00) Emma Schweiger (20:00)/ Carina Strobel, Daria Gleißner, Mandy Dibowski, Lena Kartheininger, Anna-Lena Niewollik, Nadine Schattner / Sonja Weidenfelder, Lena Schurr, Anne Bartsch, Antje Sabautzki, Katharina Ott, Luisa Bottner, Savannah Rennie, Marina Swikull, Kassandra Roache, Katharina Häckelsmiller

Zurück zur News Übersicht
Copyright 2018 ECDC Frauen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram