Die Eishockey-Frauen der Memminger Indians haben beim Final-4 des europäischen EWHL Supercups Rang drei belegt. Sie bezwangen am Sonntagmittag in der Memminger Eissporthalle das Team von SKP Bratislava 4:1 (1:0; 1:1; 2:0). Die Treffer für den ECDC erzielten Theresa Knutson, Sonja Weidenfelder, Andrea Lanzl und Julia Männlein.

Im Halbfinale am Samstag hatten die Maustädterinnen gegen den späteren Supercupsieger KMH Budapest noch den Kürzeren gezogen. Vor 632 Zuschauern brachte Theresa Knutson ihr Team nach Vorarbeit von Alyssa Hulst mit einem platzierten Flachschuss in Führung (8. Min). Da sowohl KMH-Torhüterin Zsófia Tóth als auch Memmingens Torfrau Emma Schweiger in der Folge alles parierten, was auf ihr Tor kam, ging es bei diesem Stand auch zum ersten Mal in die Kabinen. Die Zuschauer hatten bis dahin ein flottes Spiel gesehen.

Im zweiten Abschnitt schlugen die Ungarinnen schnell zurück: nach nur 52 Sekunden glich Supercup Topscorerin Alexandra Huszák in Überzahl zum 1:1 aus. In der 29. Minute brachte sie KHM durch ihren zweiten Treffer sogar mit 2:1 in Führung. Lena Kartheininger glich vier Minuten später zum 2:2 das Spiel aus (33.). Die US-Amerikanerin Madeline Leidt hatte aber die passende Antwort und erzielte in der 36. Minute das 3:2 für KMH Budapest. Die Schlüsselszene des Spiels dann in der 38. Minute. Die Indians hatten Powerplay aber im Aufbauversuch wurde Andrea Lanzl im Rücken des Schiedsrichters von den Beinen geholt. Statt des möglichen Ausgleichs für die Maustädterinnen nutzte Madeline Leidt den aus dieser Attacke resultierenden Scheibenverlust zum 4:2 für die Ungarinnen.

Nach dem letzten Seitenwechsel stellte Leidt durch ihren dritten Treffer an diesem Abend sogar auf 5:2 für Budapest (44.). Doch die ECDC-Frauen steckten nicht auf: Anne Bartsch verkürzte in der 49. Minute auf 3:5. Es folgte eine heiße Schlussphase. Die Memmingerinnen versuchten nochmals alles, doch ihre Gegnerinnen retteten ihren Vorsprung über die Zeit. Lucia Haluskova beseitigte durch ihr "Empty net goal" in der 59. Minute zum 6:3 Endstand die letzten Zweifel.

Im zweiten Halbfinale setzte sich im Anschluss an diese Partie MAC Budapest gegen SKP Bratislava 3:1 durchgesetzt. Hier war die Ex-Indians Spielerin Kassandra Roache mit einem Treffer und zwei Assists maßgeblich am Erfolg ihres neuen Teams beteiligt.

Im Spiel um Platz Drei am Sonntag neutralisierten sich zunächst Memmingen und Bratislava weitgehend. Ein schönes Zuspiel von Sonja Weidenfelder und Theresa Knutson ging alleine auf und davon und erzielte die 1:0 Führung für Memmingen (16. Min). Nach dem ersten Seitenwechsel machten es die beiden Indians Stürmerinnen andersrum. Knutson legte Weidenfelder auf, die aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob (23.).

Noch im Mitteldrittel brachte Bratislava durch Ema Tothova die Scheibe aus einem Gewühl heraus im Memminger Kasten unter und es hieß nur noch 2:1 (36.).  Im Schlussabschnitt stellte Andrea Lanzl in der 49. Min den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Nach Vorarbeit von Lanzl erhöhte Julia Männlein später auf 4:1.(55.). Die Indians kontrollierten dann die verbleibenden fünf Minuten und freuten sich über die Bronzemedaille.

Das Finale des EWHL-Supercups gewann im ungarischen Stadtderby KMH Budapest gegen MAC Budapest 2:1 (1:0/0:1/1:0). In einem phasenweise ruppigem Match erzielte KMH beide Tore in doppelter Überzahl. Den einzigen Treffer für MAC in der 38. Minute markierte Kassandra Roache. KMH Budapest sicherte sich damit zum dritten Mal den EWHL Supercup.  Die Siegerehrung und die Pokalübergabe an die ersten drei Teams übernahm Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder bei der Pokalübergabe

 

1. Platz KMH Budapest

 

2. Platz MAC Budapest

3. Platz ECDC Memmingen Indians

 

Stimmen zum Wochenende

 Waldemar Dietrich, ECDC Headcoach: „Am Samstag war es gegen KMH Budapest ein gutes Spiel mit hohem Tempo gegen den stärksten Gegner, auf den wir im bisherigen Saisonverlauf getroffen sind. Der Sieg vom KMH geht durchaus in Ordnung. Am Sonntag gegen Bratislava war es zu Beginn recht ausgeglichen und wir konnten dann durch Theresa Knutson einen Konter zur Führung nutzen. Unsere Torfrau Lilly Uhrmann hat uns dann sicher durch die Druckphase von Bratislava zu Beginn des zweiten Drittels gebracht. Wir haben uns auch nach dem zwischenzeitlichen 2:1 Anschlusstreffer der Slowakinnen nicht aus der Ruhe bringen lassen und am Ende durchaus verdient mit 4:1 gewonnen.“

Peter Gemsjäger, Sportlicher Leiter: „Der dritte Platz in diesem europäischen Wettbewerb ist ein großer sportlicher Erfolg für uns. Die beiden ungarischen Teams bestehen aus reinen Profispielerinnen und haben vereinseigene Eisstadien. Dass unsere Mädels da sportlich mithalten konnten ist überragend. Sensationell auch die Unterstützung durch die über 1000 Zuschauer, die am Wochenende bei den Finalspielen den Weg an den Memminger Hühnerberg gefunden haben .“

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

 

EWHL SUPERCUP – Semi Finals

28.01.2023 ECDC Memmingen - Hokiklub Budapest 3:6 (1:0,1:4,1:2)
Attendance 632
Referees THOMAS H.; CHRISTOPHER R., MELANIE B.
Goals 1:0 Memmingen KNUTSON T. (07:38 / HULST A. / EQ)
  1:1 KMH Huszák A. (20:53 / unassisted / PP)
  1:2 KMH Huszák A. (28:53 / unassisted / EQ)
  2:2 Memmingen KARTHEININGER L. (32:16 / GLEIßNER D. / EQ)
  2:3 KMH Leidt M. (35:13 / unassisted / EQ)
  2:4 KMH Leidt M. (37:20 / unassisted / SH)
  2:5 KMH Leidt M. (43:10 / Haluskova L. / PP)
  3:5 Memmingen BARTSCH A. (48:11 / GLEIßNER D. / EQ)
  3:6 KMH Haluskova L. (58:48 / unassisted / EQ)
Goalkeepers SCHWEIGER E. (60:00 / 17 shots against / 6 goals against / 6,0 GAA)
  Tóth Z. (60:00 / 27 shots against / 3 goals against / 3,0 GAA)
Penalty in minutes 10 resp. 10
Memmingen UHRMANN L. / DIBOWSKI M., GLEIßNER D., HARK R., KARTHEININGER L., NIEWOLLIK A., SCHAFFRATH C., STROBEL C. / BARTSCH A., BOTTNER L., HÄCKELSMILLER K., LANZL A., ROSE A., SABAUTZKI A., WEIDENFELDER S., HULST A., KNUTSON T., MÄNNLEIN J.
KMH Bogáti B. / Kiss-Simon F., Gaitz H., Molnár M., Donovan L., Ryan A., Mayer F. / Huszák A., STROBL L., Puskás N., Szelényi R., Ungár R., SZAMOSFALVI P., Szilágyi T., Schmidt-Natkay A., Haluskova L., Leidt M.

 

 

 

28.01.2023 HC SKP Bratislava - MAC Budapest 1:3 (0:1,1:1,0:1)
Attendance 107
Referees MOOSBERGER A.; REITZ C., KRUMPHOLZ S.
Goals 0:1 MAC Atkinson O. (19:48 / Van Nes B., Roache K. / EQ)
  0:2 MAC Roache K. (21:01 / Van Nes B., Atkinson O. / EQ)
  1:2 Bratislava Dobiasova Z. (29:16 / Istocyova L., Nemcekova N. / EQ)
  1:3 MAC Atkinson O. (53:41 / Roache K., Olsson V. / EQ)
Goalkeepers Debnarova L. (60:00 / 18 shots against / 3 goals against / 3,0 GAA)
  Németh A. (60:00 / 25 shots against / 1 goals against / 1,0 GAA)
Penalty in minutes 8 resp. 4
Bratislava Latkova I. / Krakorova H., Mateickova A., Leskovjanska E., SULIKOVA A., Sulikova L., Galisova E., Drabekova L., VYSOKAJOVA S. / Istocyova L., Nemcekova N., Tothova E., Simnova K., Haluskova R., Plankenauerova E., Kapicakova B., Korenkova T., Dobiasova Z., Rumanova N., JANSCOOVA L., Kubekova L.
MAC Takács N. / Fecske M., Grkovic J., Koncz B., Németh B., Olsson V., Pártos R. / Báhiczki-Tóth B., Atkinson O., GONDOS T., Horváth I., Jókai-Szilágyi K., Józsa O., Kárpáti K., Roache K., Rónai A., Van Nes B.

 

 

 

EWHL SUPERCUP – Game for 3rd Place:

29.01.2023 ECDC Memmingen - HC SKP Bratislava 4:1 (1:0,1:1,2:0)
Attendance 186
Referees DOMINIK F.; WAGNER P., FISCHER L.
Goals 1:0 Memmingen KNUTSON T. (15:24 / WEIDENFELDER S. / EQ)
  2:0 Memmingen WEIDENFELDER S. (22:48 / KNUTSON T. / EQ)
  2:1 Bratislava Tothova E. (35:30 / Rumanova N. / EQ)
  3:1 Memmingen HÄCKELSMILLER K. (48:58 / LANZL A. / EQ)
  4:1 Memmingen MÄNNLEIN J. (54:42 / LANZL A., BARTSCH A. / EQ)
Goalkeepers UHRMANN L. (60:00 / 27 shots against / 1 goals against / 1,0 GAA)
  Debnarova L. (60:00 / 31 shots against / 4 goals against / 4,0 GAA)
Penalty in minutes 2 resp. 0
Memmingen UHRMANN L. / DIBOWSKI M., GLEIßNER D., HARK R., KARTHEININGER L., NIEWOLLIK A., SCHAFFRATH C., STROBEL C. / BARTSCH A., BOTTNER L., HÄCKELSMILLER K., LANZL A., ROSE A., SABAUTZKI A., WEIDENFELDER S., HULST A., KNUTSON T., MÄNNLEIN J.
Bratislava Latkova I. / Krakorova H., Mateickova A., Leskovjanska E., SULIKOVA A., Sulikova L., Galisova E., Drabekova L., VYSOKAJOVA S. / Istocyova L., Nemcekova N., Tothova E., Simnova K., Haluskova R., Plankenauerova E., Kapicakova B., Korenkova T., Dobiasova Z., Rumanova N., JANSCOOVA L., Kubekova L.

 

 

 

EWHL SUPERCUP – Game for 1st Place:

 

29.01.2023 Hokiklub Budapest - MAC Budapest 2:1 (1:0,0:1,1:0)
Attendance 103
Referees MARKUS S.; MELANIE B., FISCHER L.
Goals 1:0 KMH Huszák A. (19:27 / Kiss-Simon F., Haluskova L. / 5:3 PP)
  1:1 MAC Roache K. (38:00 / Báhiczki-Tóth B., Atkinson O. / PP)
  2:1 KMH SZAMOSFALVI P. (44:16 / Huszák A. / 5:3 PP)
Goalkeepers Tóth Z. (60:00 / 14 shots against / 1 goals against / 1,0 GAA)
  Németh A. (58:32 / 26 shots against / 2 goals against / 2,1 GAA)
Penalty in minutes 16 resp. 20
KMH Bogáti B. / Kiss-Simon F., Gaitz H., Molnár M., Donovan L., Ryan A., Mayer F. / Huszák A., STROBL L., Puskás N., Szelényi R., Ungár R., SZAMOSFALVI P., Szilágyi T., Schmidt-Natkay A., Haluskova L., Leidt M.
MAC Takács N. / Fecske M., Grkovic J., Koncz B., Németh B., Olsson V., Pártos R. / Báhiczki-Tóth B., Atkinson O., GONDOS T., Horváth I., Jókai-Szilágyi K., Józsa O., Kárpáti K., Roache K., Rónai A., Van Nes B.

Am Wochenende findet, erstmals auf deutschem Boden, das Final-4-Turnier im europäischen EWHL Supercup am Memminger Hühnerberg statt. Am Samstag um 17:15 Uhr eröffnen die Frauen der Memminger Indians das Event mit der Halbfinalpartie gegen Hokiclub KMH Budapest. Das zweite Halbfinale bestreiten um 20:15 Uhr SKP Bratislava  und MAC Budapest. Am Sonntag um 12:15 Uhr findet das Spiel und Platz drei statt gefolgt vom Finale um 15:15 Uhr.

Die EWHL „European Women’s Hockey League“ ist eine internationale Liga im Fraueneishockey mit Teams aus sechs europäischen Nationen. Zusätzlich spielen die Topteams einen „Supercup“ aus.  Die Maustädterinnen nehmen zum neunten Mal an diesem Wettbewerb teil und konnten sich den Pokal in der Saison 2016/17erstmals gewinnen. In dieser Saison setzten sie sich in der Vorrunde gegen die Austrian Selects, Aisulu Almaty aus Kasachstan und MAC Budapest durchsetzen und sicherten sich Platz eins in ihrer Gruppe. In der zweiten Gruppe holte sich SKP Bratislava die Topposition vor dem zweifachen Supercupsieger Hokiclub KMH Budapest.

Die Indians Frauen bezwangen in der Vorrunde des EWHL Supercups unter anderen das Team Austrian Selects

Als Topfavorit gilt die Mannschaft vom KMH Budapest, dem aktuellen Tabellenführer der EWHL (13 Spiele 36 Punkte). Ebenso wie MAC Budapest ist KMH nur mit Profispielerinnen besetzt ist. Der Großteil der ungarischen Nationalmannschaft verteilt sich auf diese beiden Clubs, die zusätzlich bis zu fünf Importspielerinnen unter Vertrag haben. Eine der Kontingentspielerinnen bei MAC Budapest ist die Kanadierin Kassandra Roache, die zuletzt drei Jahre lang für die Memminger Indians erfolgreich auf Torejagd gegangen war. Dazu verfügen beide Teams aus der ungarischen Hauptstadt über vereinseigene Eisstadien, was die Trainingsmöglichkeiten erheblich verbessert. Die Mannschaft von SKP Bratislava ist nicht minder professionell aufgestellt und als Abteilung der Polizei praktisch identisch mit der slowakischen Nationalmannschaft.

Die Indians Frauen gehen mit viel Vorfreude in das kommende Wochenende, ohne diesmal in der Favoritenrolle zu sein. „Das sind Spiele, von denen wir mehr bräuchten, um unsere Mannschaft weiterzuentwickeln“ findet ECDC Headcoach Waldemar Dietrich, der leider nicht auf seinen besten Kader zurückgreifen kann. Neben Topscorerin Laura Kluge (Reha) fehlt mit Marina Swikull eine weitere wichtige Stürmerin. Andere Spielerinnen konnten während der Woche aus gesundheitlichen Gründen nicht oder nur eingeschränkt trainieren, hoffen aber bis zum Wochenende wieder fit zu sein.

„Wir freuen uns, dieses Turnier in Memmingen austragen zu dürfen“ so der sportliche Leiter der Indians Frauen, Peter Gemsjäger. „Unser Dank gilt dabei allen, die uns die Ausrichtung ermöglicht haben und uns bei der Durchführung helfen“

Zur Siegerehrung am Sonntag haben sich neben Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder auch Christian Künast, Sportdirektor des Deutschen Eishockeybundes angekündigt.

Eintrittskarten gibt es an der Tageskasse (Eingang an der Seitentüre oberhalb der Eishalle – beim Kiosk).

Alle Spiele sind auch im Livestream zu sehen: https://www.thefan.fm/live/memmingen-frauen

 

Der Spielplan:

Samstag, 28.01.2023             

17:15 ECDC Memmingen – KMH Budapest

20:15 HC SKP Bratislava  – MAC Budapest

 

Sonntag, 29.01.2023             

12:15 Bronze Medal Game

15:15 Gold Medal Game

 

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

Nichts wurde es am vergangenen Wochenende mit der Titelverteidigung im DEB Pokal. Im Bundesleistungszentrum Füssen konnten sich die Memminger Eishockeyfrauen im Halbfinale gegen Mannheim noch knapp mit 3:2 durchsetzen, im Finale unterlagen sie dann aber dem ERC Ingolstadt mit 0:3. Die letzten beiden Treffer in einem spannenden Duell fielen dabei als „Empty-net goals“ kurz vor Schluss.

Es hatte sich am Samstag gegen Mannheim schon angedeutet, dass die Memminger Eishockeyfrauen mit der langen Spielpause nicht gut zurechtgekommen sind. Bereits nach acht Sekunden brachte Megan Forrest die „Mad Dogs“ in Führung. Nicht einmal eine halbe Minute später der Ausgleich für die Indians durch Carina Strobel. Alyssa Hulst brachte die Allgäuerinnen dann wenig später erstmals in Führung (6. Min), aber Mannheim glich noch im ersten Drittel zum 2:2 aus (8. Min).

Die einzige Strafzeit gegen die Mad Dogs brachte dann die Entscheidung in diesem Spiel. Theresa Knutson erzielte zum Ende des Mitteldrittels das 3:2 gegen ihre ehemaligen Mannschaftskollegen und sicherte so den Indians den Finaleinzug.

 

„Das war heute vielleicht unser schwächstes Spiel der gesamten Saison“ äußerte sich Memmingens Headcoach nach den Halbfinale kritisch.

Im Finale trafen die Maustädterinnen dann auf den ERC Ingolstadt, der sich im zweiten Halbfinale gegen Berlin durchgesetzt hatte. Unterstützung hatten die Indians von zahlreichen mitgereisten Fans, angeführt von Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder und ECDC Chef Helge Pramschüfer. Die „Pantherinnen“ hatten Vorteile im Eröffnungsdrittel, aber Emma Schweiger hielt den Kasten der Indians genauso sauber wie Lisa Hemmerle auf der gegenüberliegenden Seite.

Im Mittelabschnitt erhöhten die Memmingerinnen den Druck und erspielten sich ein Chancenplus. Mitten in dieser Phase dann der Ingolstädter Führungstreffer. Einen Indians Scheibenverlust in der neutralen Zone nutzte ERC Kapitänin Resi Wagner zu einem perfekten Pass auf die freistehende Lena Düsterhöft, die Emma Schweiger keine Chance lies (28. Minute). Diesem 0:1 liefen die Memmingerinnen fortan hinterher.

Es folgten viele Hinausstellungen auf beiden Seiten worunter der Spielfluss merklich litt. Deutlich über das erlaubte Maß hinaus ging ein Bandencheck von ERCI Spielerin Elisa Matschke an Indians Kapitänin Daria Gleissner, die dadurch verletzt ausfiel und den Maustädterinnen in der Schlussoffensive fehlte. Die endgültige Entscheidung fiel dann erst kurz vor Schluss. Emma Schweiger hatte ihren Kasten zugunsten einer weiteren Feldspielerinnen verlassen, doch ein Ingolstädter Befreiungsschuss fand den Weg ins verwaiste Memminger Tor (59.). Die Indians gaben sich dennoch nicht auf und nahmen erneut ihre Torhüterin vom Eis. Doch auch dieser Versuch sollte fehlschlagen. 32 Sekunden vor dem Schlusspfiff fand eine herausgespielte Scheibe erneut den Weg ins leere ECDC Tor und die Niederlage war endgültig besiegelt.

„Wir waren heute einfach zu harmlos im Torabschluss, so kann man eine gute Torfrau nicht überwinden“ fand Waldemar Dietrich nach Spielschluss. „Die Weihnachtspause hat uns definitiv nicht gut getan. Besonders schade finde ich, dass wir aus verschiedensten Gründen am vergangenen Freitag zum ersten Mal seit Anfang Dezember wieder komplett zusammen trainieren konnten. An den schon funktionierenden Automatismen müssen wir in den nächsten Wochen wieder arbeiten.“

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

 

21.01.2023 / 15:30 Mad Dogs Mannheim - ECDC Memmingen Indians 2:3 (2:2/0:1/0:0)

Tore:

1:0 (00:08) Megan Forrest

1:1 (00:37) Carina Strobel (Alyssa Hulst, Anne Bartsch)

1:2 (05:17) Alyssa Hulst (Anne Bartsch, Kim Bürge)

2:2 (07:44) Hanna Amort (Megan Forrest)

2:3 (37:41) Theresa Knutson (Andrea Lanzl, Lena Kartheininger) PP1

Strafen:  Mannheim 2 Min - Memmingen 2 Min

Zuschauer: 171

Es spielten: Lilly Uhrmann (60:00), Emma Schweiger / Daria Gleissner, Charlott Schaffrath, Carina Strobel, Mandy Dibowski, Lena Kartheininger, Ronja Hark, Anna-Lena Niewollik / Theresa Knutson, Sonja Weidenfelder, Andrea Lanzl, Alyssa Hulst, Julia Männlein, Anne Bartsch, Katharina Häckelsmiller, Antje Sabautzki, Luisa Bottner, Kim Bürge

 

 

22.1.2023 / 14:30 ECDC Memmingen Indians – ERC Ingolstadt 0:3 (0:0/0:1/0:2)

Tore:

0:1 (27:39) Lena Düsterhöft (Theresa Wagner, Elisa Matschke)

0:2 (58:18) Sophie Vandale (Corinna Haider) SH1

0:3 (59:28) Jule Schiefer SH1

Strafen:  Memmingen 14 Min – Ingolstadt 21 Min

Zuschauer: 207

Es spielten: Emma Schweiger (60:00), Lilly Uhrmann / Daria Gleissner, Charlott Schaffrath, Carina Strobel, Mandy Dibowski, Lena Kartheininger, Anna-Lena Niewollik / Theresa Knutson, Sonja Weidenfelder, Andrea Lanzl, Alyssa Hulst, Julia Männlein, Anne Bartsch, Katharina Häckelsmiller, Antje Sabautzki, Luisa Bottner, Kim Bürge

Mit dem Finalturnier um den DEB Pokal steht der erste Höhepunkt im Monat Januar bevor. Die Frauen der Memminger Indians treffen als DFEL Tabellenführer im Halbfinale am Samstag um 15:30 Uhr auf den Drittplatzierten aus Mannheim. Im zweiten Halbfinalspiel kommt es danach um 19 Uhr zum Vergleich der „Panther“ aus Ingolstadt mit den Eisbären Juniors Berlin.

Am Sonntag treffen im kleinen Finale um 11 Uhr die Verlierer der beiden Halbfinalspiele aufeinander, das Finale steigt anschließend um 14:30 Uhr. Alle Partien werden im Bundesleistungszentrum Füssen ausgetragen, der Eintritt ist frei.

Auf dem Weg ins Finale waren die Memmingerinnen wenig gefordert. In Runde Eins gab es ein 15:0 über die Steelers aus Bietigheim, in der zweiten Runde kamen die Indians zu einem ungefährdeten 8:0 bei stark ersatzgeschwächten Planegger Penguins. Halbfinalgegner Mannheim hatte ebenso wenig Mühe: gegen die Kölner Haie gab es ein 13:0 und das DEB U20 Perspektivteam wurde mit 5:0 bezwungen. In der DFEL trafen Mannheim und die Indians zweimal aufeinander. Die Allgäuerinnen konnten sich dabei relativ klar mit 4:1 bzw. 7:0 durchsetzen.

Kleiner Vorteil für die Indians dürfte sein, dass sie Anfang Januar bereits wieder zwei Spiele in der DFEL absolvieren konnten. In Bergkamen gewannen die Maustädterinnen mit 4:1 und 10:0. Mannheim hingegen hatte seit dem 10. Dezember kein Pflichtspiel mehr auf dem Programm.

Fehlen werden bei den Memmingerinnen am Wochenende drei Stürmerinnen: Laura Kluge (Reha), Marina Swikull (krank) und Anna Rose (verletzt).

Im zweiten Halbfinale gilt Ingolstadt als Tabellenzweiter als klarer Favorit gegen die Eisbären Berlin, die momentan in der DFEL auf Platz fünf liegen. Allerdings, und das gilt für beide Halbfinale gleichermaßen, in einem KO-Spiel ist immer Alles möglich. Die Berlinerinnen haben beide Kontingentplätze mit starken Torhüterinnen besetzt und hoffen so auf eine ähnliche Überraschung, wie im Final-4 Turnier an gleicher Stelle um die Deutsche Meisterschaft in der Corona Saison 2020/21. Damals bezwangen sie den souveränen Hauptrundenersten Ingolstadt im Halbfinale und holten sich die Deutsche Vizemeisterschaft.

Die Zielsetzung für die Indians gibt Headcoch Waldemar Dietrich vor: „Wir wollen den DEB Pokal in Memmingen behalten“. Die Indians haben den DEB Pokal bereits vier Mal (2013, 2016, 2017 und 2018) gewonnen und sind aktueller Titelverteidiger.

Hier die drei Pokalen aus der Saison 2017/18 – ganz links der DEB Pokal, in der Mitte der für den Deutschen 2017/18 und rechts der für die Mannschaft des Jahres 2017.

 

Halbfinale / Samstag

Spiel 1 (21. Jan. | 15:30 Uhr)   Mad Dogs Mannheim vs. ECDC Memmingen
Livestream: https://deb-online.live/live/?livestream-id=6495

Spiel 2  (21. Jan. | 19:00 Uhr)   ERC Ingolstadt vs. Eisbären Berlin
Livestream: https://deb-online.live/live/?livestream-id=6520

Spiel um Platz 3  / Sonntag

(22. Jan. | 11:00 Uhr) Verlierer HF 1 vs. Verlierer HF 2
Livestream: https://deb-online.live/live/?livestream-id=6553

Finale / Sonntag

(22. Jan. | 14:30 Uhr) Sieger HF 1  vs. Sieger HF 2
Livestream: https://deb-online.live/live/?livestream-id=6560

Liveticker zu allen Spielen:
https://www.pokalticker.noppe-ist-schuld.de/

 

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

Erstmals auf deutschem Boden wird das Final-4-Turnier im europäischen EWHL Supercup in Memmingen ausgetragen. Am Samstag den 28. Januar finden um 17:15 Uhr bzw. 20:15 Uhr die Halbfinalspiele statt, am darauffolgenden Sonntag das Spiel und Platz drei (12:15 Uhr) sowie das Finale (15:15 Uhr).

Die „European Women’s Hockey League“ ist eine internationale Liga im Fraueneishockey mit Teams aus sechs Nationen. Zusätzlich zum Ligenspielbetrieb wird jährlich mit den jeweiligen Topteams ein „Supercup“ ausgetragen.

In der Vorrunde dieses Wettbewerbs haben sich die Memminger Eishockeyfrauen, die diesen Wettbewerb in der Saison 2016/17 schon einmal gewinnen konnten, gegen die „Austrian Selects“, gegen Aisulu Almaty aus Kasachstan und MAC Budapest durchgesetzt und Platz eins erreicht. In der anderen Gruppe sicherte sich SKP Budapest die Topposition vor dem 2-fachen Supercupsieger Hokiclub KMH Budapest.

Den EWHL Supercup gewannen die Indians bereits einmal in der Saison 2016/17 Hier mit unserer Kapitänin Daria Gleissner

„Wir freuen uns sehr, so ein hochkarätiges Turnier in Memmingen austragen zu dürfen“ so ECDC Teammanager Peter Gemsjäger. „Mein besonderer Dank gilt dabei Allen, die es ermöglicht haben, trotz einer vollbelegten Eissporthalle, die benötigten Spieltermine zu realisieren, allen voran der Stadt Memmingen für die Unterstützung“.

 

Der Spielplan:

Samstag, 28.01.2023             

17:15 ECDC Memmingen  – KMH Budapest

20:15 HC SKP Bratislava  – MAC Budapest

 

Sonntag, 29.01.2023             

12:15 Bronze Medal Game

15:15 Gold Medal Game

 

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

Mit drei Siegen aus den ersten drei Spielen sind die U18 Frauen des Deutschen Eishockey Bund hervorragend in die Weltmeisterschaft der Division I in Ritten, Italien gestartet. Die Auftaktpartie gewannen die deutschen Nachwuchscracks gegen Norwegen mit 3:1, ebenso wurde Ungarn mit 3:1 besiegt. Nach einem Tag Pause folgte ein hart umkämpftes 2:0 gegen Österreich, womit die DEB Auswahl auch die Tabellenführung übernahm.

Von den Frauen der Memminger Indians stehen Verteidigerin Charlott Schaffrath und die beiden Stürmerinnen Anna Rose und Kim Bürge im deutschen Aufgebot. Schaffrath und Rose steuerten im Auftaktmatch gegen Norwegen je einen Treffer zum Sieg bei.

Die Entscheidung um den Wiederaufstieg in die Top Division fällt voraussichtlich schon in Spiel vier gegen Italien am Freitag um 13 Uhr.

Mit einem 4:1 bzw. 10:0 Erfolg bei den „Bärinnen“ des EC Bergkamen sicherten sich die Eishockeyfrauen der Memminger Indians schon vier Spieltage vor Schluss­ den ersten Rang in der DFEL Hauptrunde.

Die Indians mussten am Wochenende gleich auf zehn Spielerinnen verzichten. Neben drei Teilnehmerinnen bei der U18 Weltmeisterschaft waren ebenso viele wegen der Bundeswehr Grundausbildung unabkömmlich, weitere mussten aus gesundheitlichen Gründen passen.

Die ECDC Frauen begannen am Samstag mit viel Druck und erarbeiteten sich Chancen im Minuten-Takt. Nach gut sechs Minuten war Pia Surke im Tor Bergkamens machtlos gegen den Schuss von Sonja Weidenfelder. Die Gastgeber versuchten dann ihrerseits das Glück in der Offensive, aber Emma Schweiger im Indians Tor konnte parieren. Im Gegenzug erzielte Theresa Knutson das 2:0 (13. Min) für Memmingen, was auch der Pausenstand war.

Im zweiten Drittel ging es eine Weile hin und her, ehe die Allgäuerinnen das Tempo anzogen. Binnen drei Minuten bauten Alyssa Hulst (27.) und Carina Strobel (30.) die Führung auf 4:0 aus. Kurz vor der Pause konnte der EC Bergkamen durch Alina Leveringhaus verkürzen. Im Schlussabschnitt traf keine der beiden Mannschaften mehr ins Tor, sodass die Begegnung mit 1:4 endete.

Am Sonntag spielten dann nur die Indians. Trotz nur elf Feldspielerinnen dominierten sie das Geschehen nach Belieben. Im ersten Drittel konnten die Gastgeber sich den Memminger Angriffswellen noch einigermaßen erwehren und nach zwei Toren durch Antje Sabautzki (4. Min) und Julia Männlein (8.) hieß es nach 20 Minuten „nur“ 2:0 für die Allgäuerinnen.

Im Mittelabschnitt überrollten sie die Bärinnen dann regelrecht. Julia Männlein (22./27.), Theresa Knutson (25.), Sonja Weidenfelder (33.) und Alyssa Hulst (38.) schraubten das Resultat auf 7:0 in die Höhe.  Auch im Schlussdrittel ließen die Maustädterinnen nicht locker. Sonja Weidenfelder (51.) und Daria Gleissner (57.) erhöhten zwischenzeitlich auf 9:0. In der Schlussminute krönte Julia Männlein mit ihrem vierten Treffer zum 10:0 ihre starke Leistung.

Weiter geht es für die Indians Frauen am 21./22. Januar mit dem Finalturnier um den DEB Pokal in Füssen.

ECDC Headcoach Waldemar Dietrich: „Nach einer längeren Spielpause hat es eine Weile gedauert, bis wir wieder im richtigen Modus waren. Am Samstag haben wir unsere Chancen nicht so konsequent zu Ende gespielt, wie am Sonntag. Beide Siege waren hochverdien

Fotocredits: ECDC Memmingen ©

 

07.01.2023 / 17:30 EC Bergkamen - ECDC Memmingen Indians 1:4 (0:2/1:2/0:0)

Tore:


0:1 (06:15) Sonja Weidenfelder (Daria Gleissner, Lena Kartheininger)

0:2 (12:40) Theresa Knutson

0:3 (26:20) Alyssa Hulst (Theresa Knutson, Sonja Weidenfelder)

0:4 (29:30) Carina Strobel (Antje Sabautzki, Julia Männlein)

 

Strafen:  Bergkamen 6 Min - Memmingen 4 Min

 

Zuschauer: 73

 

 

Es spielten: Emma Schweiger (60:00), Carina Bartsch / Daria Gleissner, Carina Strobel, Mandy Dibowski, Lena Kartheininger, Anna-Lena Niewollik / Theresa Knutson, Sonja Weidenfelder, Antje Sabautzki, Alyssa Hulst, Julia Männlein, Anne Bartsch

 

 

08.01.2023 / 09:00 EC Bergkamen - ECDC Memmingen Indians 0:10 (0:2/0:5/0:2)

Tore:


0:1 (03:23) Antje Sabautzki (Julia Männlein, Carina Strobel)

0:2 (07:34) Julia Männlein (Carina Strobel, Antje Sabautzki)

0:3 (21:58) Julia Männlein (Antje Sabautzki, Anne Bartsch)

0:4 (24:23) Theresa Knutson (Lena Kartheininger, Sonja Weidenfelder)

0:5 (26:34) Julia Männlein

0:6 (32:33) Sonja Weidenfelder (Daria Gleissner)

0:7 (37:46) Alyssa Hulst

0:8 (50:30) Sonja Weidenfelder (Daria Gleissner, Lena Kartheininger)

0:9 (56:07) Daria Gleissner (Alyssa Hulst, Sonja Weidenfelder)

0:10 (59:30) Julia Männlein (Carina Strobel, Alyssa Hulst)

 

Strafen:  Bergkamen 2 Min - Memmingen 2 Min

 

Zuschauer: 24

 

Es spielten: Carina Bartsch (60:00), Emma Schweiger / Daria Gleissner, Carina Strobel, Mandy Dibowski, Lena Kartheininger, Anna-Lena Niewollik / Theresa Knutson, Sonja Weidenfelder, Antje Sabautzki, Alyssa Hulst, Julia Männlein, Anne Bartsch

Nach der Weihnachtspause freuen sich die Eishockeyfrauen der Memminger Indians auf einen ereignisreichen Monat Januar. Zuerst reisen die Memmingerinnen am kommenden Wochenende in der Frauenbundesliga zu den „Bärinnen“ des EC Bergkamen.

Bei den beiden Gastspielen in NRW sind die Allgäuerinnen in der Favoritenrolle. Am Samstag um 17:30 Uhr und Sonntag um 9:00 Uhr treffen sie als Tabellenführer mit 42 Punkten aus 15 Spielen auf das Schlusslicht der Bundesliga (6 Punkte aus 12 Spielen). Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Memmingerinnen am Wochenende auf etliche Spielerinnen verzichten müssen. Neben Laura Kluge, die sich nach erfolgreicher Operation in Reha befindet sind Charlott Schaffrath, Anna Rose und Kim Bürge mit der U18 Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft der Division 1 in Italien im Einsatz. Ronja Hark, Lilly Uhrmann und Katharina Häckelsmiller leisten in den kommenden vier Wochen ihre Bundeswehr Grundausbildung in Hannover.

Die beiden Hinspiele gewannen die Indians Anfang November vor eigenem Publikum mit 3:0 bzw. 6:2. „Unser Ziel sind sechs Punkte“ meint ECDC Coach Waldemar Dietrich. Um sich vorzeitig Platz Eins in der DFEL Hauptrunde zu sichern, benötigt sein Team noch drei Punkte aus den verbleibenden fünf Spielen in der Bundesliga.

Zwei Wochen später findet im Bundesleistungszentrum Füssen das „Final-Four“ Turnier um den DEB Pokal statt. Am letzten Januar Wochenende steht dann mit dem Finalturnier im EWHL Supercup ein weiteres absolutes Highlight auf dem Spielplan der Maustädterinnen.

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

Der Deutsche Eishockeybund (DEB) hat den Spielplan für das Final Four-Turnier um den DEB Pokal, das am 21. und 22. Januar 2023 im Bundesleistungszentrum in Füssen stattfindet, veröffentlicht. Die Auslosung wurde von DEB-Sportdirektor Christian Künast, durchgeführt. Die Frauen der Memminger Indians treffen im ersten Halbfinale am Samstag den 21. Januar um 15.30 Uhr auf die Mad Dogs aus Mannheim. In der zweiten Partie spielt um 19 Uhr der ERC Ingolstadt gegen die Eisbären Berlin. Das Spiel um Platz drei steigt am Sonntag um 11 Uhr, das Finale beginnt nachfolgend um 14:30 Uhr.

Die Memmingerinnen sind aktuell Titelverteidiger im DEB Pokal, der letztmals 2018 ausgespielt wurde und nun eine Neuauflage erfährt.  Die Indians hatten sich die Teilnahme für das Finalturnier mit Siegen über die „Steelers“ aus Bietigheim (15:0) und den ESC Planegg (8:0) gesichert. Halbfinalgegner Mannheim hatte sich gegen die Kölner Haie (13:0) und das DEB U20 Perspektivteam durchgesetzt.

Letztmals ausgespielt wurde der DEB Pokal 2018

ECDC Teammanager Peter Gemsjäger: „Über die ersten Runden im DEB Pokal muss sicherlich nochmals gesprochen werden, da war wenig Spannung geboten. Aber im Finalturnier treffen jetzt die aktuell vier besten Teams Deutschlands aufeinander. Das werden sicherlich tolle Spiel auf die wir uns freuen. Natürlich möchten wir im Januar in Füssen unseren Titel verteidigen.“

DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Wir freuen uns auf einen spannenden Abschluss unseres wieder eingeführten DEB-Pokals der Frauen in unserem Bundesleistungszentrum in Füssen. Das Final Four wird mit interessanten Spielen in der Arena eine tolle Veranstaltung und stellt neben der DFEL eine sehr gute Werbung für das deutsche Frauen-Eishockey dar.“

Halbfinale

Spiel 1  (21. Jan. | 15:30 Uhr)   Mad Dogs Mannheim vs. ECDC Memmingen
Spiel 2  (21. Jan. | 19:00 Uhr)   ERC Ingolstadt vs.Eisbären Berlin

Spiel um Platz 3     

(22. Jan. | 11:00 Uhr) Verlierer HF 1 vs. Verlierer HF 2

Finale

(22. Jan. | 14:30 Uhr) Sieger HF 1  vs. Sieger HF 2

 

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

Ein weiteres Highlight im Kalender der Memminger Eishockeyfrauen war die diesjährige Weihnachtsfeier. Mit den Sponsoren sowie Vertretern aus Sport und Politik hatten sich rund 90 Gäste im „Laupheimer“ in Günz eingefunden um gemeinsam zu feiern. Ein besonderer Höhepunkt war die erstmalige Verleihung des „Allgäuer Sportpreises“. Preisträger für diese neu geschaffene Auszeichnung waren Staatsminister Klaus Holetschek sowie der Manager der ECDC-Frauen, Peter Gemsjäger.

Die VR-Bank Memmingen und das Memminger Unternehmen JB SportManagement haben diese Auszeichnung ins Leben gerufen und mit 2.000 Euro dotiert. Die Laudatio auf die Preisträger hielten Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder für Klaus Holetschek und für Peter Gemsjäger tat dies der ehemalige Direktor der Spielbank Lindau und Regierungsdirektor a. D.  Nikolaus Bartl. Beide Preisträger werden die Preise sozialen Zwecken zukommen lassen.

Neben einem erlesenen Weihnachtsmenü standen viele Gespräche und gute Laune im Mittelpunkt der Feier. Für die Sponsoren und Gönner des Fraueneishockey-Sports in Memmingen eine gute Gelegenheit, den Tabellenführer der Frauen-Bundesliga einmal in "zivil" und nicht nur auf dem Eis zu erleben.

Weiterer Höhepunkt waren ein Referat des ehemaligen FIFA-Schiedsrichters Wolfgang Stark, der über das Schiedsrichterwesen im Profisport referierte und dabei interessante Einblicke gab. Über die Stiftung Chirurgie TU München und deren Schwerpunkte berichtete Stifter Univ.-Prof. Dr. med. Helmut Friess in einem kurzen Referat. Seit diesem Jahr sind die ECDC-Frauen bekanntlich Sonderbotschafter dieser Stiftung.

Fotocredits: Alwin Zwibel ©

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram